Leichte Sprache

Leichte Sprache ist keine Kindersprache, ist nicht herablassend und zensiert nicht. Texte in Leichter Sprache sollen nicht überfordern, dürfen ihren Lesern und Leserinnen aber ruhig etwas zutrauen. Bei meiner Arbeit ist für mich besonders wichtig, respektvoll mit der Zielgruppe umzugehen.

Und Leichte Sprache soll leserlich im besten Sinn sein: gut zu lesen, nicht nur, weil sie verständlich ist, sondern auch mit einem ästhetischen Anspruch an Geschmeidigkeit in Textfluss, Wortwahl und Formulierungen – selbst bei begrenzteren Möglichkeiten als in der Allgemeinen Sprache.

Die Sprachniveaus Leichter und Einfacher Sprache

Mein Angebot in Leichter Sprache umfasst die unteren drei Niveaus der deutschen Sprache nach der Skala des europäischen Referenzrahmens für Sprachkompetenz: 
A1, A2 und B1 für elementare, nur teilweise selbständige Sprachanwendung.

Sprachniveau A1

Leichte Sprache des Niveaus A1 bedient sich nur bekannter Wörter in sehr kurzen Sätzen. Die Grammatik wird einfach gehalten, fast ausschließlich in Hauptsätzen, inhaltlich konzentriert man sich auf die allerwichtigsten Informationen. Es kann hilfreich sein, die Textebene mit Bildern zu ergänzen. Es können zwar nur begrenzt viele Informationen vermittelt werden, aber dafür sind Texte der Stufe A1 für fast alle Menschen verständlich.

Sprachniveau A2

Inhaltlich ausführlicher kann man ein Thema in Texten mit dem Sprachniveau A2 bearbeiten, auch Zusammenhänge und notwendige Konsequenzen werden verstanden. Einfache Nebensätze sind möglich, ebenso die Herstellung eines Bezuges zu vorhergegangen Sätzen und Absätzen. Der zumutbare Gesamtumfang eines Textes ist deutlicher höher als auf Stufe A1. Ein Wörterbuch zur Erklärung schwieriger Begriffe kann angefügt werden. Zielgruppe sind Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geistigen Behinderungen.

Sprachniveau B1

Texte der Stufe B1 (häufig auch „Einfache Sprache“ genannt) unterscheiden sich im Druckbild kaum von Texten höherer Schwierigkeitsgrade. Komplizierte grammatikalische Konstruktionen werden aber ebenso vermieden wie Fachausdrücke. Klare Standardsprache, geläufige Fremdwörter und Wendungen, Konjunktiv sowie einfache Abstraktionen werden gut verstanden. Zielgruppe sind Menschen mit schwacher Lesekompetenz und wenig elaboriertem Sprachgebrauch oder mit geringen Deutsch­kenntnissen.